Hinter den Friedensplänen für Israel und Palästina zeichnet sich der offene Konflikt der USA und Israel mit dem Iran ab


- Was sich hinter den offiziellen Nachrichten verbirgt (29. März 2007) -



Hinter den Friedensplänen für Israel und Palästina zeichnet sich der offene Konflikt der USA und Israel mit dem Iran ab
Mit jedem Tag wächst das Risiko eines Krieges am Persischen Golf.

Schon in der 11. Ausgabe des GEAB vom 15. Januar 2007 schrieb die LEAP/E2020 - Forschungsgruppe: "Mittlerer Osten: Um ihr Scheitern im Irak zu verschleiern, bereitet die Bush-Regierung den inner-islamisichen Krieg zwischen Sunniten und Schiiten vor sowie Israel die Bombardierung des iranischen Nuklearprogramms mit taktischen Atomwaffen .... Mit dem Herannahen der Präsidentschaftswahlen 2008 werden sich die beiden Lager mit Beginn 2007 radikalisieren. Die pro-israelische Haltung der wichtigsten demokratischen Politiker gesellt sich zur pro-zionistischen Politik der Bush-Regierung, so dass die israelisch-iranische Krise alle Aufmerksamkeit des politischen Washingtons der nächsten drei Monate genießen wird..."

Heute wird die Wahrscheinlichkeit eines Krieges immer greifbarer, und paradoxer Weise kann man dies gerade an den angeblichen Friedensbemühungen am Besten ablesen. Die häufigen Reisen von Condoleeza Rice in den Nahen Osten (1), sowie der arabische Gipfel in Riad zum Thema der Wiederbelebung des saudischen Friedensplans für den israelisch-arabischen Konflikt verbergen lediglich eine hektische diplomatische Aktivität mit dem Ziel, die Front der Sunniten gegen den schiitischen Iran aufzustellen (oder zumindest zu verhindern, dass sie weiter abbröckelt (2)). Dies sind keine Hinweise auf eine Beruhigung der Situation, sonder vielmehr Indizien für das unmittelbare Bevorstehen eines Kriegsausbruchs; in einer Umkehrung des alten römischen Worts "Wenn du Frieden haben willst, rüste für den Krieg" bemühen sich die Politiker heute in der Region um den Frieden, weil sie den Krieg wollen. Washington und Tel Aviv wollen das Auseinanderbröckeln der sunnitischen Front aufhalten, während Teheran sich Großbritanniens bedient (3), in diesem " Sitzkrieg ".

Das Einsetzen der "Very Great Depression" in den Vereinigten Staaten und sein Gefolge an politischen (ständige Konflikte zwischen Kongress und Weißem Haus), wirtschaftlichen (Wirtschaftsflaute), finanziellen (Platzen der Immobilien- und Finanzblase) und sozialen Krisen (Millionen Amerikaner verlieren das Dach über dem Kopf) drängen unweigerlich Washington auf den Weg der Konfrontation mit dem Iran, um von seinen internen Problemen abzulenken.

Dieser Konflikt wird eines der Schlüsselelement der Phase sein, in der die umfassende weltweite Krise ihren Krümmungspunkt erreicht und sich exponentiell beschleunigt, die die LEAP/E2020-Forscher für den April 2007 vorhergesagt haben. Ab dem 15. April, in der 14. Ausgabe des GEAB (als Abonnement, veröffentlicht LEAP/E2020 seine Vorhersagen über die politischen, wirtschaftlichen, finanziellen und geopolitischen Auswirkungen, einschließlich eines militärischen Szenarios mit dem Titel "Krieg von USA und Israel gegen Iran 2007 - wird erstmal seit 1945 wieder ein amerikanischer Flugzeugträger untergehen? (4)".

---------
Fußnoten :

(1) Die Reisen von Frau Rice in den Nahen Osten haben nämlich überhaupt keine Aussichten auf auch nur das geringste konkrete Ergebnis, wie der Artikel "Rice and Olmert : disagreement is convenient", veröffentlicht in Haaretz 27. März 2007 hervorragend erläutert.

(2) Denn seit einigen Tagen kann man feststellen, dass sich die Erklärungen von Führern der Arabischen Emirate häufen, die zum Ziel haben, sich von jeder Verantwortung für den Fall eines US-Luftangriffs auf den Iran reinzuwaschen. Quelle: "Vereinigte Arabische Emirate: Kein Erlaubnis für Truppenstationierungen im Falle eines Angriffs auf den Iran", Agence Novosti vom 27. März 2007.

(3) Wie der Artikel "British Pawns in an Iranian Game", veröffentlicht in der Asia Times vom 29. März 2007, hevorragend erläutert.

(4) Der letzte amerikanische Flugzeugträger, die USS Bismarck Sea, wurde am 21. Februar 1945 vor Iwo Jima versenkt. Quelle: "The Lost American Aircraft Carriers;.

Jeudi 29 Mars 2007
LEAP/E2020
Lu 11088 fois

GEAB N°90 - Zusammenfassung

- 15. Dezember 2014 -

Umfassende weltweite Krise 2015 – Erdöl, Währungen, Finanzmärkte, Soziales, Mittlerer Osten : Schwerste Stürme ziehen über die westlichen Staaten dahin

- « Umfassende weltweite Krise : Das Ende des Westens, wie er nach dem 2. Weltkrieg entstanden war“
- Die Erdölkrise ist umfassend (systemisch), da sie einhergeht mit dem Ende der Erdölzeit
- Die neue amerikanische Wirklichkeit
- Europa nach der Ukraine-Krise : Viele Fragen bleiben offen
- Drei Aufgaben für das neue Europa : Überwindung der Ukraine-Krise, Wiederbelebung der europäisch- russischen Beziehungen, Vermeidung eines europäischen QE
- Mittlerer Osten : Der große Tanz der traditionellen Bündnisse
- Saudi-Arabien und der Iran : Die Verbündeten wechseln das Lager
- Und was bleibt von den « westlichen Werten » ?
Lesen Sie die Pressemitteilung

2015 – Eine neue Phase der umassenden weltweiten Krise: Die umfassende Erdölkrise
- Die Auswirkungen der Spekulation
Preiskrieg
- Systemische Ölkrise und der Finanzsektor
- Systemische Ölkrise und Geopolitik
Abonnieren Sie

Investitionen, Trends und Empfehlungen

- Erdöl: Äußerste Vorsicht ist geboten!
- Energieintensive Wirtschaftsektoren wie Fluglinien
- Erneuerbare Energien: Die Guten und die Schlechten
- 2015: Euro&Yen legen wieder zu
- Gold: Immer noch eine sichere Anlage
Abonnieren Sie

Evaluierung unserer Vorhersagen für 2014
(vgl. 81. Ausgabe des GEAB von Januar 2014): Erfolgsquote liegt bei 69%
Abonnieren Sie