GEAB N°88 ist angekommen! Umfassende weltweite Krise - 2015: Die Koordinaten der Weltordnung verschieben sich nach Osten


- Pressemitteilung des GEAB vom 15. Oktober 2014 (GEAB N°88) -



In den letzten Wochen ist zweierlei geschehen, was zusammen genommen in seiner Bedeutung nicht unterschätzt werden kann:

Zum einen hat China nun die amerikanische Produktion überholt und ist nun ganz offiziell die größte Wirtschaftsmacht der Welt; nach den Zahlen des IWF beläuft sich die chinesische Wirtschaftsleistung auf 17,61 Billionen Dollar, die der USA auf 17,4. Auch wenn die Mainstream- Medien dieser Nachricht kaum Beachtung geschenkt haben, so halten wir hingegen diesen Stabwechsel für ein Ereignis von historischer Bedeutung. Zum ersten Mal seit dem frühen 20. Jahrhundert sind die USA nicht mehr die weltweit größte Wirtschaftsmacht (1)!

GEAB N°88 ist angekommen! Umfassende weltweite Krise  - 2015: Die Koordinaten der Weltordnung verschieben sich nach Osten
Schaubild 1: Chinas (blau) und USAs BIP (rot), entsprechend der jeweiligen Kaufkraft, in Milliarden Dollar, 2002 – 2019. Quelle: Financial Times

Zum anderen scheitern die USA in ihren Bemühungen, das überbordende Chaos im Irak einigermaßen unter Kontrolle zu halten, kläglich. Es ist gerade einmal ein paar Monate her, dass die USA in der Ukrainekrise so taten, als wären sie militärisch stark genug, einen Krieg mit Russland riskieren zu können. Und nun zeigt sich, dass sie nicht einmal in der Lage sind, einer Terrorbande Herr zu werden. Rückblickend wirken nun ihre Versuche, sich als Militärsupermacht aufzuspielen, schlichtweg lächerlich. Heute weiß alle Welt, dass die USA die berühmten Hunde sind, die bellen, aber nicht beißen.

An diesen beiden Geschehnissen lässt sich ablesen, dass nun eine wichtige Etappe im Ablauf der umfassenden weltweiten Krise absolviert ist. Heute ist China die neue Supermacht. Die neue Weltordnung wird von der chinesischen Dominanz geprägt.

Europa, Russland – Ein chinesischer Marshallplan

Der Aufstieg Chinas zum wichtigsten Akteur auf der Bühne der Weltwirtschaft und der internationalen Politik wurde durch die Ukrainekrise überstürzt. Obwohl China versuchte, still und leise in diese Rolle hineinzuwachsen, obwohl Russland um Abstand zu einem zu aufdringlichen China bemüht war, obwohl die Europäer eigentlich auch Interesse daran hätten haben sollen, dass sich der Aufstieg Chinas diskret und allmählich vollzieht, beschleunigte die Ukrainekrise den Wandel und ließ die Akteure die Kontrolle über den Prozess verlieren.

Wir haben bereits darauf hingewiesen, dass die Ukrainekrise und die folgende Sanktionspolitik die Russen dazu gebracht haben, einen Gaslieferungsvertrag mit China zu unterzeichnen, der für sie weniger gewinnbringend als geplant ist. Die Ukrainekrise hat Russland zu einem Schritt gezwungen, den sie sonst so nicht gemacht hätten.

Zurzeit ist der chinesische Premierminister zum Staatsbesuch in Europa und Russland (2). Und er bringt einiges an Verträgen, an Investitionsprojekten und Geschäftsmöglichkeiten (3) im Handgepäck mit. Es ist geradezu ein Marshallplan für den Wiederaufbau der europäischen und der russischen Wirtschaft, die teilweise von den Kämpfen in der Ukraine massiv in Mitleidenschaft gezogen waren (4). Da können Russland und Europa natürlich nicht nein sagen. Aber können wir gegenwärtig sicher sein, dass Europa auf diese Weise nicht in eine Abhängigkeit zu China schlittert, so wie es bisher von den USA abhängig war? Schließlich war auch Ziel des US- Marshallplans nach dem 2. Weltkrieg, die europäische Wirtschaft an die amerikanische zu binden.

China hat bereits die Londoner City vor dem Konkurs gerettet, weil die City als erster Finanzplatz außerhalb Chinas chinesische Staatsanleihen herausgeben darf (5). Kein Wunder, dass nun England mit Verve dafür eintritt, den Yuan in das System der IWF- Sonderziehungsrechte zu integrieren. Auch heißt es, die EZB denke darüber nach, Währungsreserven in Yuan vorzuhalten (6). Und Europa findet sich in der Rolle, die ihm auf den Leib geschneidert ist, nämlich als Steigbügelhalter der neuen Weltordnung, die die alte Weltordnung ablöst. Aber es wäre schön gewesen, wenn Europa diese Rolle aktiv, als Ausfluss seiner Vision von einer wünschenswerten Entwicklung, angenommen hätte (7), statt ausschließlich von Geschäfts– bzw. Überlebensinteressen zu dieser Politik gezwungen zu sein.

All diese Aktivitäten zwischen Europa, Russland und China werden in den nächsten Tagen ihren Höhepunkt im ASEM- Gipfel in Mailand vom 16./17. Oktober finden. Dieses Treffen von Staats- und Regierungschefs aus Asien und Europa könnte sehr wohl Einzug in den Geschichtsbüchern finden, wenn es dort gelingt, die europäischen und asiatischen Interessen zu koordinieren; im Rahmen von ASEM könnten Asien und Europa gemeinsam die Instrumente für die Lösung der Euro-Krise, der Ukrainekrise, der europäisch-russischen Krise sowie der umfassenden weltweiten Krise liefern. Das Treffen wäre damit der Moment, an dem man den endgültigen Übergang von der alten in die neue Weltordnung verorten könnte. Sicherlich wäre ein Euro-BRICS-Gipfel (8) geeigneter gewesen, um die neue Weltordnung aus der Taufe zu heben, da er die neue Realitäten der kommenden multipolaren Weltordnung exakter abgebildet hätte; aber die Zeit drängt und immerhin werden drei der fünf BRICS vor Ort sein (Russland, Indien, China). ASEM wird, was zumindest Wirtschaftskraft, Bevölkerung und Anteil am Welthandel anbelangt, weitgehend repräsentativ für die neuen globalen Kräfteverhältnisse sein. Und vor allen Dingen werden die USA außen vor bleiben. Dies ist unabdingbar, da die USA keine Gelegenheit versäumen, die Anpassung der Weltordnung an die neuen Realitäten zu hintertreiben und zu sabotieren.

Der Erfolg dieses Treffens wird allen europäischen Entscheidern vor Augen halten, welch immenser Unterschied zwischen den Zukunftsaussichten eines weiteren Bündnisses mit den USA (was immer auf Kriegsbeteiligungen hinausläuft) und den Perspektiven einer strategischen Annäherung an Asien (was einen wirtschaftlichen Aufschwung verheißt) besteht (9). Wir gehen davon aus, dass die Hoffnungen, die mit diesem Treffen genährt werden, insbesondere zur Folge haben werden, dass der schon heute so sehr in der Kritik stehende transatlantische Freihandelsvertrag TTIP endgültig beerdigt wird (10).

Unsere Leser wissen, dass wir dem unaufhaltbaren Aufstieg Chinas nicht mit Sorge begegnen. Aber Politische Antizipation muss auch berücksichtigen, dass das politische System in China sich wandeln, dass die neu errungene Weltmachtposition Versuchungen, die neue Stärke zu missbrauchen, wecken, dass die wirtschaftliche Lage sich ändern kann. Europa muss daher den notwendigen Aufwand treiben, auch gegenüber einer neuen Supermacht in der Lage zu sein, seine Unabhängigkeit zu bewahren.

Insoweit sehen wir in einem weiteren Punkt Anlass für Optimismus. In Europa sind die ersten Studentengenerationen, für die Europa dank des Erasmus- Programms und der gesamteuropäischen Ausrichtung der Universitätsausbildungen zur Lebensrealität geworden ist, inzwischen 40 bis 50 Jahre alt und haben in ihren Arbeitsbereichen Positionen erreicht, auf denen sie Einfluss ausüben können. Ihre Fähigkeit, sich auf eine multipolare Welt einzustellen, ist unvergleichlich stärker ausgeprägt als die der Eliten der früheren Generationen, die nur national oder in den USA ausgebildet waren und die im besten Fall gerade einmal Englisch als Fremdsprache beherrschten. Dank Erasmus hat Europa alle Trümpfe in der Hand, um trotz seiner relativ geringen Größe auch weltweit von Bedeutung zu sein: Europäische sprachliche und kulturelle Vielfalt machen es diesen Generationen leichter, offen für die Welt zu sein und ihre Komplexität zu verstehen.

Wir können also abschließend festhalten, dass die Entstehung der multipolaren Welt sich wieder entlang der von LEAP vorhergesagten Linien vollzieht. Lediglich war ihre Genese schwieriger und verworrener als sie hätte sein müssen, wenn der Übergang aktiv betrieben worden wäre . Und die neue Welt wird auch stärker von China dominiert werden, als dies wünschenswert ist.

---------

Noten:

(1) Weniger Aufsehen erregend, aber dennoch bezeichnend für einen Paradigmenwechsel: China hat bekannt gegeben, dass es nunmehr sein BIP anders berechnen und neben der Wirtschaftsleistung andere Parameter berücksichtigen wird. Wenn die nun wichtigste Wirtschaftsmacht der Welt diese objektiv schon lange überfällige Entscheidung trifft, ist davon auszugehen, dass die alte Methode der Berechnung des BIP bald auf dem wirtschaftspolitischen Friedhof landen wird. Der statistische Nebel wird sich bald lichten und die sichtbar werdende Landschaft wird ganz anders aussehen als die, in der wir bisher zu leben glaubten. Quelle : Europe Solidaire

(2) Quellen : China Daily, 08/10/2014

(3) Quellen : Business Insider, 14/10/2014 ; China Daily, 09/10/2014

(4) Die russisch-europäische Krise und die gegenseitigen Sanktionen sind natürlich der Hauptgrund der wirtschaftlichen Abkühlung in Russland und Europa in den letzten Monaten. Überraschend, dass diese Tatsache in den großen Medien keinerlei Beachtung findet. Aber sie wurde nun durch die katastrophalen neuesten Zahlen für die deutsche Wirtschaft bestätigt, deren Aussichten sich gerade in den letzten sechs Monaten eingetrübt haben – sicherlich nur einem Zufall geschuldet: Quelle : The Telegraph, 06/10/2014 ; International Business Times, 09/10/2014

(5) Quelle : Wall Street Journal, 09/10/2014

(6) Quelle : Malay Mail, 11/10/2014

(7) Indem es sich aktiv für das Enstehen einer multipolaren Welt eingesetzt hätte, wofür sich Franck Biancheri und LEAP schon seit Jahren eingesetzt haben.

(8) Für dessen Abhaltung wir uns schon seit 2009 einsetzen. Vgl. das Euro-BRICS – Projekt von LEAP.

(9) Der GlobalEurometer bestätigt seit einigen Monaten diese Auffassung. Viele Europäer sind sich inzwischen sehr wohl bewusst, dass die für die Zukunft entscheidenden Dynamiken sich eher in den BRICS als in den USA abspielen.

(10) Wir hatten immer vorhergesagt, dass TTIP scheitern werde. Aber die Ereignisse der letzten Monate, in der Europa wieder voll auf Kurs des westlichen, amerikadominierten Lagers gebracht wurde, brachten auch die reale Gefahr mit sich, dass TTIP den Menschen in Europa von ihren amerikahörigen Eliten aufgezwungen würde.

Jeudi 16 Octobre 2014
Lu 6723 fois


In der selben Rubrik:
1 2 3 4 5 » ... 20

GEAB N°90 - Zusammenfassung

- 15. Dezember 2014 -

Umfassende weltweite Krise 2015 – Erdöl, Währungen, Finanzmärkte, Soziales, Mittlerer Osten : Schwerste Stürme ziehen über die westlichen Staaten dahin

- « Umfassende weltweite Krise : Das Ende des Westens, wie er nach dem 2. Weltkrieg entstanden war“
- Die Erdölkrise ist umfassend (systemisch), da sie einhergeht mit dem Ende der Erdölzeit
- Die neue amerikanische Wirklichkeit
- Europa nach der Ukraine-Krise : Viele Fragen bleiben offen
- Drei Aufgaben für das neue Europa : Überwindung der Ukraine-Krise, Wiederbelebung der europäisch- russischen Beziehungen, Vermeidung eines europäischen QE
- Mittlerer Osten : Der große Tanz der traditionellen Bündnisse
- Saudi-Arabien und der Iran : Die Verbündeten wechseln das Lager
- Und was bleibt von den « westlichen Werten » ?
Lesen Sie die Pressemitteilung

2015 – Eine neue Phase der umassenden weltweiten Krise: Die umfassende Erdölkrise
- Die Auswirkungen der Spekulation
Preiskrieg
- Systemische Ölkrise und der Finanzsektor
- Systemische Ölkrise und Geopolitik
Abonnieren Sie

Investitionen, Trends und Empfehlungen

- Erdöl: Äußerste Vorsicht ist geboten!
- Energieintensive Wirtschaftsektoren wie Fluglinien
- Erneuerbare Energien: Die Guten und die Schlechten
- 2015: Euro&Yen legen wieder zu
- Gold: Immer noch eine sichere Anlage
Abonnieren Sie

Evaluierung unserer Vorhersagen für 2014
(vgl. 81. Ausgabe des GEAB von Januar 2014): Erfolgsquote liegt bei 69%
Abonnieren Sie