GEAB N°76 ist angekommen! Zweites Halbjahr 2013 – Umfassende weltweite Krise II : Zweite zerstörerische Explosion / Ausbruch weltweiter sozialer Unruhen


- Pressemitteilung des GEAB vom 17. Juni 2013 (GEAB N°76) -



Der Schock von 2008 war sicherlich gewaltig, aber die Reaktion des Finanzsystems, der Länder und der Zentralbanken, die Rettungspläne von bisher nie da gewesenem Umfang auflegten, hat ermöglicht, seine schlimmsten Folgen zu verdrängen: Der Abstieg des Westens im Allgemeinen und der USA im Besonderen aus der globalen Spitzengruppe, erzwungene Schrumpfung der Wirtschaft auf die Realwirtschaft, Absturz von einem künstlich hoch gehaltenen materiellen Lebensstandard, Massenarbeitslosigkeit, Entstehung von Massenprotestbewegungen usw., all dies konnte weitgehend ignoriert werden, weil mit der unverantwortlichen Politik des hemmungslosen Gelddruckens zugunsten der Banken und Aktienmärkte die Illusion von einem baldigen Aufschwung und Rückkehr zum Status quo genährt wurde. Statt sich mit den wahren weltweiten Problemen auseinander zu setzen, gab sich die Welt die Dröhnung mit Geld, Geld und nochmals Geld. Fünf wertvolle Jahre gingen verloren. Nun ist das System noch brüchiger als vor der Krise. In den USA versuchte die Fed mit Benzin das Feuer zu löschen, das sie selber entzündet hatte; und der Rest der Welt schaute tatenlos zu, weil sie zu sehr beschäftigt war, die eigenen Wunden zu pflegen. Es ist also nicht verwunderlich, dass die USA, alleiniger Pfeiler der Welt von Gestern, die sich weigern, ihre herausragende Stellung aufzugeben, erneut, wiederum mit Hilfe ihrer beiden treuen Verbündeten Großbritannien und Japan, sich daran machen, die globale Lage explodieren zu lassen. Und dieses Mal sind die Staaten wegen der Katastrophe von 2008 finanziell zu ausgezehrt, um noch einmal die Situation retten zu können. Wir stehen vor dem Ausbruch einer zweiten weltweiten Finanzkrise, deren Ursachen wiederum in den USA zu finden sind. Die vergangenen fünf Jahre wurden nur dazu genutzt, zurückzuweichen, um nun mit noch mehr Anlauf in den Abgrund zu springen. Wir stehen nun vor der „Krise im Quadrat“.

Inhalt der gesamten Veröffentlichung:
1. Die Lage ist nun ausser Kontrolle
2. Eine zweite US-Krise
3. Die Folgen der zweiten Krise
4. Strategien der verschiedenen Akteure
5. Versagen der internationalen Institutionen
6. Dringende Empfehlungen

In dieser Pressemitteilung stellen wir das 1. und 2. Kapitel vor.

Die Lage ist nun ausser Kontrolle

Die Illusionen, denen sich die letzten Optimisten noch hingegeben haben, lösen sich nun auf. Wir haben die traurige Bilanz der Weltwirtschaft in den vorhergehenden Ausgaben des GEAB gezogen. Die Lage hat sich seitdem noch verschlimmert. In China bestätigt sich, dass das Wachstum deutlich geringer ausfällt als die Welt es gewohnt ist (1); gleiches gilt für Australien (2); die Währungen der Schwellenländer sind im Sinkflug (3); die Zinsen für Staatsanleihen steigen; die Arbeitseinkommen in Großbritannien sinken weiter (4); Unruhen brechen in der Türkei aus; und selbst im beschaulichen Schweden brennen die Straßen (5); die Eurozone ist weiter in der Rezession (6) und die Nachrichten, die uns aus den USA erreichen sind auch nicht gerade aufbauend (7), usw.

Die Nervosität ist heute auf allen Finanzmärkten deutlich spürbar; dort heißt die Frage nicht mehr, welche Kursrekorde bald gebrochen werden, sondern wie man noch vor dem Zusammenbruch seine Schäfchen ins Trockene bringen kann. In nur drei Wochen ist der japanische Aktienindex Nikkei um mehr als 20% eingebrochen; an drei Handelstagen brach der Kurs um mehr als 5% ein. Die Krisenfolgen ziehen inzwischen auch die „Standard“- Indikatoren der Wirtschaft wie die Aktienmärkte, die Zinssätze, die Wechselkurse usw. in Mitleidenschaft. In diesen Bereichen bestimmen die Zentralbanken was geschieht, dort konnten sie nach Belieben die Realitäten manipulieren, wie wir schon häufig erläutert haben.

Entwicklung des Nikkei- Index  225, von 02/11/2012-13/06/2013. Der Schwindel erregende Anstieg ist die Folge der Geldpolitik der BoJ, der Schwindel erregende Absturz von gegenwärtigen Unsicherheiten.  Quelle : Les Échos.
Entwicklung des Nikkei- Index 225, von 02/11/2012-13/06/2013. Der Schwindel erregende Anstieg ist die Folge der Geldpolitik der BoJ, der Schwindel erregende Absturz von gegenwärtigen Unsicherheiten. Quelle : Les Échos.
In Japan wurde diese Lage durch das in seinem Umfang absurde Programm der quantitativen Lockerung, das die japanische Zentralbank aufgelegt hatte, verursacht. Wegen des Kursrückgangs des Yen sind die Preise für Importwaren (insbesondere Öl) massiv angestiegen. Die Schwankungen der Aktienpreise und des Yenwechselkurs destabilisieren die globalen Finanzmärkte. Aber das Programm der japanischen Zentralbank ist so jung, dass sich dessen Folgen noch nicht so bemerkbar gemacht haben wie die des quantitative easing der Fed. Es ist die Fed, die ganz überwiegend verantwortlich ist, dass sich weltweit so viele Blasen bilden konnten: Immobilienmarkt in den USA (8), Rekordaktienkurse, Blasenbildung und Destabilisierung in den Schwellenländern (9) usw. Auch wegen der Fed hat die virtuelle Wirtschaft der Finanzmärkte wieder den Turbo eingeschaltet, statt die notwendigen Berichtigungen und Abschreibungen der Scheinwerte vorzunehmen. Dieselben Methoden verursachen dieselben Wirkungen (10): Die sich erneut ausbreitende Schweinwirtschaft wird uns nach gerade einmal fünf Jahren in die zweite Krise führen – und wieder einmal sind die USA die Auslöser. Die Zentralbanken konnten nicht auf Dauer die labile Weltwirtschaft im Gleichgewicht halten, nun verlieren sie die Kontrolle.

Dank einer massiven Medienkampagne schien der amerikanisch- britisch- japanischen Methode der Geldlockerung (welche wunderbarer Euphemismus) Erfolg beschieden zu sein und wurde als Gegenmodell zur euroländischen Austeritätspolitik gepriesen; seit einigen Wochen haben die Herolde der Finanzialisierung der Wirtschaft größere Schwierigkeiten, die Realität als ihren Sieg zu verkaufen. Der IWF, in Panik wegen der globalen Auswirkungen der schrumpfenden europäischen Wirtschaft, weiß nicht mehr, wie er die Europäer dazu bringen könnte, weiterhin Geld auszugeben und die Defizite anschwellen zu lassen. Gerade, wenn die Wirtschaft schwächelt, muss der Eindruck erweckt werden, dass alles zum Besten stünde, um die Verbraucher zum Kaufen und die Investoren zum Investieren zu verleiten, und alles nur auf Kredit. Aber Europa spielt bei dieser Farce nicht mehr mit.

Aber die verheerenden Auswirkungen der Politiken der japanischen, amerikanischen und britischen Zentralbanken zerstören nunmehr die Argumentation (oder vielmehr die Propaganda) vom Erfolg der „Alternativmethode“, die angeblich doch den Aufschwung in Japan und USA bringen sollte; dass dies in Großbritannien gelingen könnte, wagten noch nicht einmal die Ideologen des QE zu behaupten.

Die zweite Krise, die nun vor dem Ausbruch steht, hätte vermieden werden können, wenn die Welt rechtzeitig zur Kenntnis genommen hätte, dass die USA strukturell nicht in der Lage sind, sich zu ändern und deshalb nur die Methoden anwenden konnten, die schon zur Krise von 2008 führten. Wie die „too big to fail“- und damit verantwortungslosen Banken 2009 unter Aufsicht hätten gestellt werden müssen, so hätte dies auch mit den strukturell unverantwortlichen Länder geschehen müssen, wie LEAP schon in der 28. Ausgabe des GEAB vom Oktober 2008 vorschlug. Leider haben sich die Institutionen der globalen Governance als vollkommen handlungsunfähig und ohnmächtig bei der Bekämpfung der Krise herausgestellt. Nur regionale Zusammenarbeit war möglich; die internationalen Zusammenarbeitsformen blieben nutzlos, jedem blieb nur übrig zu versuchen, die Probleme auf sich allein gestellt zu regeln.

Die zweite wichtige Reform, die LEAP/E2020 2009 empfahl (11), betraf die grundlegende Reform des internationalen Währungssystems. In 40 Jahren amerikanischer Außenhandelsdefizite und Wechselkursschwankungen war der Dollar als Basis des internationalen Währungssystems das Vehikel, das jedes amerikanische Problem weit in die Welt hinaus verfrachtete. Diese brüchige Basis ist heute der Knackpunkt der globalen Probleme. Früher hieß es, wenn die US- Wirtschaft unter einem Schnupfen leide, erkranke die Weltwirtschaft an Lungenentzündung. Heute leidet die USA nicht an einer Erkältung, sondern an der Beulenpest, und auf dem Dollar werden die Krankheitserreger in die Welt getragen. Weil die Welt 2009 nicht in der Lage war, das internationale Währungssystem zu reformieren, wird nun die zweite Krise ausbrechen. Mit ihr öffnet sich ein zweites „window of opportunity“ für eine solche Reform auf dem G20- Treffen im September (12); man müsste sich eigentlich wünschen, dass die Krise vor diesem Datum mit aller Macht ausbricht, um endlich den Weg zu einem Beschluss frei zu machen. Ansonsten dürfte der Gipfel zu früh sein, als dass möglich wäre, alle zu einer Zustimmung zu einer solchen Reform zu bewegen.

---------
Noten:


(1) Quelle: The New York Times, 08/06/2013.

(2) Quelle: The Sydney Morning Herald, 05/06/2013. Siehe auch Mish’s Global Economic, 10/06/2013.

(3) Quelle: CNBC, 12/06/2013.

(4) Quelle: The Guardian, 12/06/2013.

(5) Siehe Sweden’s riots, a blazing surprise, The Economist, 01/06/2013.

(6) Quelle: BBC News, 06/06/2013.

(7) Vgl. Economic dominos falling one by one, MarketWatch, 12/06/2013.

(8) Eine Blase unter den gegenwärtigen Wirtschaftsbedingungen ; in normalen Zeiten würde das als moderates „Aufschäumen“ eingestuft. Vgl. z.B. Market Oracle, 10/06/2013.

(9) Zu den Folgen des globalen QE in Indien : Reuters, 13/06/2013.

(10) Dass die Finanzprodukte, die die Finanzkrise von 2008 verursacht haben, Wiederauferstehung feiern, ist kein vernachlässigbares Detail. Quelle: Le Monde, 11/06/2013.

(11) Vgl. 29. Ausgabe des GEAB vom November 2008.

(12) Quelle: Ria Novosti, 14/06/2013.

Lundi 17 Juin 2013
LEAP/E2020
Lu 21551 fois

GEAB N°90 - Zusammenfassung

- 15. Dezember 2014 -

Umfassende weltweite Krise 2015 – Erdöl, Währungen, Finanzmärkte, Soziales, Mittlerer Osten : Schwerste Stürme ziehen über die westlichen Staaten dahin

- « Umfassende weltweite Krise : Das Ende des Westens, wie er nach dem 2. Weltkrieg entstanden war“
- Die Erdölkrise ist umfassend (systemisch), da sie einhergeht mit dem Ende der Erdölzeit
- Die neue amerikanische Wirklichkeit
- Europa nach der Ukraine-Krise : Viele Fragen bleiben offen
- Drei Aufgaben für das neue Europa : Überwindung der Ukraine-Krise, Wiederbelebung der europäisch- russischen Beziehungen, Vermeidung eines europäischen QE
- Mittlerer Osten : Der große Tanz der traditionellen Bündnisse
- Saudi-Arabien und der Iran : Die Verbündeten wechseln das Lager
- Und was bleibt von den « westlichen Werten » ?
Lesen Sie die Pressemitteilung

2015 – Eine neue Phase der umassenden weltweiten Krise: Die umfassende Erdölkrise
- Die Auswirkungen der Spekulation
Preiskrieg
- Systemische Ölkrise und der Finanzsektor
- Systemische Ölkrise und Geopolitik
Abonnieren Sie

Investitionen, Trends und Empfehlungen

- Erdöl: Äußerste Vorsicht ist geboten!
- Energieintensive Wirtschaftsektoren wie Fluglinien
- Erneuerbare Energien: Die Guten und die Schlechten
- 2015: Euro&Yen legen wieder zu
- Gold: Immer noch eine sichere Anlage
Abonnieren Sie

Evaluierung unserer Vorhersagen für 2014
(vgl. 81. Ausgabe des GEAB von Januar 2014): Erfolgsquote liegt bei 69%
Abonnieren Sie