« Anleihen der US-Städte, - Gemeinden und -Kreise» : Der große Anleihencrash des zweiten Halbjahrs 2010


- Auszug Empfehlungen GEAB N°46 (18. Juni 2010) -



« Anleihen der US-Städte, - Gemeinden und -Kreise» : Der große Anleihencrash des zweiten Halbjahrs 2010
Da die US-Städte, - Gemeinden und –Bezirke am Rande der Zahlungsunfähigkeit stehen, steht der Markt für ihre Anleihen, die sogenannten Munis, die dazu dienen, lokale Infrastrukturen der öffentlichen Daseinsvorsorge wie Schulen, Krankenhäuser, Nahverkehr, Kanalisation etc. zu finanzieren, unmittelbar vor der Implosion.

Dabei gibt es viele Parallelen zu der Subprime-Krise. Die Informationen über die finanzielle Lage der US-Städte, - Gemeinden und –Kreise sind alles andere als lückenlos. Dennoch haben die Rating-Agenturen ihren Anleihen in der ihnen eigenen willkürlichen Art die höchsten Noten gegeben. Wer sie besitzt, muss sich auf schlechte Überraschungen gefasst machen. Denn die Krise treibt viele Gebietskörperschaften, die aus politischen oder tatsächlichen Gründen ihre Einnahmenseite (Steuern und Abgaben) nicht verbessern können, in den Ruin. Vor dem Hintergrund des Auslaufens des Konjunkturprogramms der Bundesregierung (1) und des Programms Build America Bonds, mit dem die Bundesregierung die Städte und Gemeinden bei der Ausgabe von Anleihen finanziell unterstützte, des sich ankündigenden Negativwachstums der US-Wirtschaft (was zu Steuerausfällen führt), des weltweiten Trends zu Sparprogrammen für die öffentlichen Hand und die Angst der Finanzmärkte vor zu hohen öffentlichen Schulden, lässt sich für den Markt der „munis“ nur das Schlimmste vorhersagen.

Wir sagen schon jetzt voraus, dass sehr bald die Unternehmen, die sich auf die Versicherung der Forderungsausfälle von Anleihen spezialisiert haben, wie z.B. Ambac, in die Schlagzeilen der Finanzpresse geraten werden. Schon im November 2007 waren wir von den internationalen Medien die ersten, die (in der 19. Ausgabe des GEAB) vorhersagten, dass das Geschäftsmodell von Ambac, MBIA und anderen Kreditversicherern, die auch Subprime-Kredite und ihre Verbriefungen garantierten, vor seinem Ende stünde (2). Angesichts der Bedeutung der Munis ist davon auszugehen, dass eine Muni-Krise genauso verheerende Wirkung entfalten wird wie die subprime-Krise, und zwar nicht nur in den USA, sondern ebenfalls wieder weltweit. Auch wenn sich im wesentlichen die Strukturen und Methoden an den Finanzmärkten nicht geändert haben, so hat die Krise die Versicherer wengistens dazu gebracht, ihre Risiko-Exposition zu reduzieren.

Waren in den letzten fünfzehn Jahren noch 60% der Munis versichert, so ist dieser Anteil inzwischen auf 8,5% zurück gegangen. Dies dürfte zwar eine gute Nachricht für die Aktionäre der Kreditversicherer sein, aber wirft ein beängstigendes Bild auf die Risikoanfälligkeit der Munis (3). Wir können daher wirklich nur dringend dazu raten, den Markt für Anleihen der Städte, Gemeinden und Kreise zu meiden. Wir gehen davon aus, dass es in den USA erneut zu einer verheerenden Finanzexplosion kommen wird. Ein großer Teil der Banken und Pensionsfonds in den USA wird daran zu Grunde gehen.

Entwicklung der Anleihenausgaben durch US-Gebietskörperschaften - Quelle : BondInvestor, 05/2010
Entwicklung der Anleihenausgaben durch US-Gebietskörperschaften - Quelle : BondInvestor, 05/2010
----------
Noten:

(1) Das Defizit aller US-Bundesstaaten wird für das kommende Steuerjahr, das am 1.Juli 2010 beginnt, auf beinahe 130 Milliarden USD berechnet. Das Auslaufen des föderalen Konjunkturprogramms wird sie zwingen, ihre Ausgaben zu reduzieren und ihre Einnahmen, mit innovativen, als auch riskanten Methoden zu steigern. Ansonsten wären sie gezwungen, viele staatliche Leistungen einzustellen. Die Begleichung ihrer Schulden, die in den guten Jahren von 2000 bis 2006 zu für die Gläubiger sehr günstigen Konditionen eingegangen wurden, wird sicherlich nicht auf der Prioritätenliste ganz oben stehen. Wahltaktisch gibt es Bereiche, die erfolgversprechender sind. Gleichzeitig versuchen sie angesichts der Schwäche der Nachfrage am Anleihenmarkt noch nicht einmal, dort neues Geld aufzutreiben. Damit sind finanzielle Engpässe schon in nächster Zeit zu erwarten. Quelle: Bloomberg, 13/06/2010

(2) Wir listeten die Krise am Muni-Markt als dritten von vier Faktoren auf, die als « Schwarzes Loch » der Finanzkrise wirken würden. Weniger als ein Jahr später brach im September 2008 die Finanzkrise offen aus.

(3) Quelle : GoldmanSachs, 02/2010

Mercredi 1 Décembre 2010
LEAP/E2020
Lu 5680 fois

GEAB N°90 - Zusammenfassung

- 15. Dezember 2014 -

Umfassende weltweite Krise 2015 – Erdöl, Währungen, Finanzmärkte, Soziales, Mittlerer Osten : Schwerste Stürme ziehen über die westlichen Staaten dahin

- « Umfassende weltweite Krise : Das Ende des Westens, wie er nach dem 2. Weltkrieg entstanden war“
- Die Erdölkrise ist umfassend (systemisch), da sie einhergeht mit dem Ende der Erdölzeit
- Die neue amerikanische Wirklichkeit
- Europa nach der Ukraine-Krise : Viele Fragen bleiben offen
- Drei Aufgaben für das neue Europa : Überwindung der Ukraine-Krise, Wiederbelebung der europäisch- russischen Beziehungen, Vermeidung eines europäischen QE
- Mittlerer Osten : Der große Tanz der traditionellen Bündnisse
- Saudi-Arabien und der Iran : Die Verbündeten wechseln das Lager
- Und was bleibt von den « westlichen Werten » ?
Lesen Sie die Pressemitteilung

2015 – Eine neue Phase der umassenden weltweiten Krise: Die umfassende Erdölkrise
- Die Auswirkungen der Spekulation
Preiskrieg
- Systemische Ölkrise und der Finanzsektor
- Systemische Ölkrise und Geopolitik
Abonnieren Sie

Investitionen, Trends und Empfehlungen

- Erdöl: Äußerste Vorsicht ist geboten!
- Energieintensive Wirtschaftsektoren wie Fluglinien
- Erneuerbare Energien: Die Guten und die Schlechten
- 2015: Euro&Yen legen wieder zu
- Gold: Immer noch eine sichere Anlage
Abonnieren Sie

Evaluierung unserer Vorhersagen für 2014
(vgl. 81. Ausgabe des GEAB von Januar 2014): Erfolgsquote liegt bei 69%
Abonnieren Sie